Schlagwort-Archive: Rio Filmpalast

Die 68. Filmkunstwochen sind eröffnet!

Die 68. Filmkunstwochen sind eröffnet! Ein tolles Zeichen für das Kino und die Kultur. Einen großen Dank an alle, die da waren, an die Kinobetreiber, an die Vertreter*innen der Landeshauptstadt München, an die Münchner Zuschauer*innen!

Die Münchner Kinos auf einer Bühne: Kerstin Schmidt, Daniel Kuonen (Rio Filmpalast), Thomas Kuchenreuther (ABC Kino), Bruno Börger (City Kinos), Louis Anschütz (Studio Isabella), Martina Dubrovsky, Regina Stoiber (Neues Maxim), Christian Pfeil (Monopol), Matthias Stolz (Museum Lichtspiele), Susi Schmid (Neues Rex, Neues Rottmann), Bastian Hauser (Theatiner Filmkunst)
Frau Reich, Begründerin des Rio Filmpalasts.
Johannes Kaltenhauser, Co-Regisseur des Eröffnungsfilms DREIVIERTELBLUT, richtet noch mal seine Maske. Pressebetreuerin Ulrike Körner (ana radica) ist schon bereit.
Plausch der Kinobetreiber: Matthias Stolz (Museum Lichtspiele) und Susi Schmid (Neues Rex, Neues Rottmann)
In der Mitte: Maxim-Kinobetreiberinnen Regine Stoiber und Martina Dubrovsky. Links: Ludwig Sporrer (Filmkunstwochen-Leitung), rechts: Birgit Bähr (FFF Bayern)
Barbara Westphal (Kulturreferat) und City-Kinobetreiber Bruno Börger.
Hier mit Isabella-Betreiber Louis Anschütz.
ABC-Kinobetreiber Thomas Kuchenreuther.
Warten auf den Einlass…
Der nach Corona-Vorschriften voll besetzte Saal. Im Vordergrund leuchtet Bruno Börger im Filmkunstwochen-Gelb.
Für Dunja Bialas (Filmkunstwochen-Leitung) gab es noch Blumen für ihren Einsatz für die Wiedereröffnung der Münchner Kinos
Nach dem Film gab es noch ein Filmgespräch mit den Stars des Eröffnungsfilms: Dreiviertelblut-Musiker und -Philosoph Gerd Baumann, Regisseur und Kameramann Johannes Kaltenhauser, Regisseur Marcus H. Rosenmüller
Nach dem Film gab es noch viele Gespräche. Endlich wieder Kino, endlich wieder zusammen!

Filmpalast im Hinterhof – Kino-Serie der Süddeutschen Zeitung VI

Vollständigen Artikel lesen (erschienen am 4. August 2016)

680x382
Ins Kino hineingeboren: Elisabeth Kuonen-Reich, viel beschäftigte Betreiberin des Rio Filmpalastes am Rosenheimer Platz. (Foto: Catherina Hess)

Es ist gar nicht so leicht für Elisabeth Kuonen-Reich, Zeit für ein Gespräch zu finden, so viel ist in ihrem Rio zu tun: Die Eröffnungsfeier der 64. Filmkunstwochen fand hier statt, das Herbstprogramm muss geplant und Stammgäste im hauseigenen Café betreut werden. “Ein Kino ist ein Vollzeit-Job”, sagt Kuonen-Reich. Kaum einen Moment kann sie ruhig am Tisch sitzen, hat ein Auge auf alles, was in ihrem Filmpalast am Rosenheimer Platz passiert. “Angeboren” wurde ihr dieses “Kino-Gen”, sagt sie. Bereits der Großvater war Kinobetreiber, die Eltern führten erst ein Haus in Nürnberg und gründeten dann in München den Familienbetrieb im neugebauten Rio. Kuonen-Reich wurde 1961 kurz nach der Eröffnung “sozusagen ins Kino hineingeboren.” Einen einzelnen Saal mit 700 Plätzen hatte das neue Lichtspielhaus, dieser steht im Hinterhof eines Wohnblocks. Die Häuserfront teilt sich das Rio mit einem Bäcker, einer Apotheke und einer Bank. “So wurden eben in den Sechzigern die Kinos gebaut, mitten in die Nachbarschaft hinein.” Vierzehn Kinos gab es damals in Haidhausen, nur das Rio hat die Jahre überlebt, aber Umbauten waren nötig. Aus dem Saal wurden ein “roter Salon” mit 350 und ein blauer mit 100 Sitzen.