Filmstadt München bei den Filmkunstwochen

Filme zeigen scheint ein großes Hobby der Münchnerinnen und Münchner zu sein, das sich auch manchmal zur Profession auswachsen kann. Über ein Dutzend Filmgruppen sind Mitglied bei der Filmstadt München e.V., die seit über 30 Jahren mit einem bundesweit einzigartigen Projekt zeigt, wie Graswurzelkultur geht.
Drei Mitglieder, CINEMA IRAN, das DOK.fest und die Türkischen Filmtage, stellen sich nun bei den Filmkunstwochen vor. Im Rahmenprogramm präsentiert außerdem das Bollerwagenkino am 15.8. noch einmal eine filmische Stadtführung durch die Innenstadt!

kediDie Türkischen Filmtage kehren in die faszinierende Megalopole Istanbul zurück, die Europa und Asien am Bosporus überspannt. Im gefeierten Dokumentarfilm KEDI führen Katzen in die verborgenen Winkel der Stadt – wer, wenn nicht sie, sollte sonst die geheimen Ecken kennen? (Do 9.8. 18 Uhr, Rottmann)
Zu Gast ist der Architekt und Istanbulkenner Şükrü Akçelik.

CINEMA IRAN zeigt den Wettbewerbsfilm der Berlinale PIG (KHOOK) des iranischen Regisseurs Mani Haghighi. Die Leiterin des Festivals, Silvia Bauer, eine echte Iran-Spezialistin, wird den satirischen Spielfilm einzuordnen wissen. Ja, auch im Iran wird gelacht!

Das DOK.fest ist die beliebteste Veranstaltung unter dem Dach der Filmstadt. In der letzten Woche sind noch einige Filme mit Gästen zu sehen: FRÜHER ODER SPÄTER, So 12.8. 11 Uhr City // ER SIE ICH Mo 13.8. 18 Uhr Rio // B12, Di 14.8. 18:30 Uhr MuLi. Alle Gäste finden Sie hier.

Vorhang auf für 35mm!

Drole de Drame – Ein sonderbarer Fall (c) Lupe 2
Drole de Drame – Ein sonderbarer Fall (c) Lupe 2

Heute steigt die Theatiner Filmkunst in die 66. Filmkunstwochen ein! Den Auftakt der Reihe „Aus Liebe zum Kino“ macht Marcel Carnés EIN SONDERBARER FALL (DRÔLE DE DRAME) von 1937.
Inhalt: Ein Botaniker schreibt unter Pseudonym Krimis, die ihm seine Sekretärin erzählt, die sie wiederum vom Milchmann berichtet bekommt. Das macht einen gefährlichen Massenmörder auf den netten Pflanzenfreund aufmerksam.
Donnerstag, 2.8., 18:15 Uhr, Theatiner

Ingmar Bergman – Die Filme bei den Filmkunstwochen

Persona, Ingmar Bergman, (c) Studiocanal
Persona, Ingmar Bergman, (c) Studiocanal

Der Sommer ist da, mit seinen Hundstagen. In den Kinos ist es schattig und kühl! Wir erinnern an den größten Regisseur, den Schweden hervorgebracht hat: Ingmar Bergman. Zehn Filme umfasst unsere Retrospektive – ein nur kleiner Ausschnitt aus einem Opus mit über sechzig Filmen und siebzig Theaterstücken.

Ingmar Bergman wurde am 14. Juli 1918 geboren, sein 100. Geburtstag liegt wenige Tage zurück. Heute, am 30. Juli, ist sein Todestag – vor elf Jahren, 2007, starb der Meisterregisseur fast neunzigjährig auf Fårö.
Von 1976 bis 1985 lebte Bergman in München und arbeitete dort am Residenztheater.
Bergman hat insgesamt acht Kinder mit sechs verschiedenen Frauen. Seine Familiendramen sind psychoanalytische Close-ups, die von Verwerfungen des menschlichen Miteinanders erzählen, aber auch von der Reinheit der Seele und der Sehnsucht der Menschen nach dem Glück.

Feiern Sie mit uns in den nächsten Tagen den 100. Geburtstag von Ingmar Bergman! Mit seinen wichtigsten Filmen ABEND DER GAUKLER (1935), FANNY UND ALEXANDER (1982), HERBSTSONATE (1978), PERSONA (1966), DAS SIEBENTE SIEGEL (1957), DAS SCHWEIGEN (1963), SZENEN EINER EHE (1973), WILDE ERDBEEREN (1957), DIE ZAUBERFLÖTE (1975).

Film auf dem Filmfest verpasst? – Wir haben die Previews!

Blackkklansman, Spike Lee, (c) Universal
Blackkklansman, Spike Lee, (c) Universal

Die 66. Filmkunstwochen zeigen viele Previews, die auch auf dem Münchner Filmfest zu sehen waren: Den Eröffnungsfilm MACKIE MESSER – BRECHTES DREIGROSCHENFILM, Jakob Lass‘ SO WAS VON DA, Ferzan Özpeteks NAPOLI VELATA und Javier Fessers WIR SIND CHAMPIONS, der derzeit erfolgreichste spanische Film!

Diese hier konnten Sie nicht auf dem Filmfest sehen und laufen exklusiv bei den Filmkunstwochen! Wir eröffnen am 25.7. mit Gus Van Sants DON’T WORRY – WEGLAUFEN GEHT NICHT und zeigen als Abschlussfilm Spike Lees BLACKKKLANSMAN (Großer Preis der Jury in Cannes) (15.8.).

Alle Previews finden Sie hier!

Das Programm ist da!

In wenigen Wochen beginnt das Festival der Arthouse-Kinos! Hier findet Ihr schon mal das
Programmheft zum Download: FKW 2018 – Programmheft

Rascher Überblick über die Reihen der 66. Filmkunstwochen:
FKW 2018 – Reihen

Hier sind unsere Reihen!

100 Jahre Ingmar Bergman
Retro zum 100. Geburtstag des besten Regisseurs aller Zeiten
Wim Wenders
Er kann einfach beides: Dokumentar- und Spielfilm
Aus Liebe zum Kino
Cocteau, Godard, Visconti, Fellini, Pasolini – Klassiker auf 35mm
Evergreens
Kultige Dauerbrenner
Kinospezialitäten
Kinos mit Profil: die Reihen der KinomacherBeste Filme
Beste Filme
Filme zum Endlich-Sehen und Wiedersehen
Previews
Filme zum Jetzt-schon-Sehen
Münchner Regie & STARTER Filmpreis 2018
Mit dem STARTER Filmpreis geht es für den Nachwuchs richtig los
Filmstadt München
Best of DOK.fest, Cinema Iran und Türkische Filmtage

Programm nach Kinos

ABC Kino
City / Atelier
Studio Isabella
Neues Maxim
MuLi – Museum Lichtspiele
Neues Rex
Rio Filmpalast
Neues Rottmann
Theatiner Filmkunst
Filmeck Gräfelfing

Neues zum Neuen Jahr: Die Filmkunstwochen 2018 finden vom 25.7. bis 15.8. statt

Liebe Kinobegeisterte Münchens,

vielleicht ist dies der erste Termin, den Ihr Euch in Euren neuen Kalender eintragt: die Filmkunstwochen 2018! Sie finden vom 25. Juli bis zum 15. August statt. Bis zum Sommer ist es zwar noch lange hin, aber es ist schön, am Anfang des Jahres schon einmal ein paar Momente zu haben, auf die man sich freuen kann. Und wer weiß, vielleicht plant Ihr ja Euren Urlaub um die Filmkunstwochen herum?

München ist bunt und vielfältig und, was die Arthouse-Kinos anbelangt, geradezu mustergültig. Die Kinos, die bei den Filmkunstwochen mitmachen, sind meist Familienbetriebe oder von Menschen geführt, die eine große Leidenschaft für gute Filme pflegen. Das ist selten und kostbar! Sie machen auch bei der 66. Ausgabe der Filmkunstwochen wieder mit – mit ihren persönlichen Highlights des Kinojahrs, der Filmgeschichte oder kommender Filme.

Bis zu unserem nächsten Post wünschen wir Euch einen guten Jahresbeginn und einen schönen Frühling!

Euer Filmkunstwochen-Team

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Cineastenstadt München: Über 6.000 Besucher kamen zu den 65. Filmkunstwochen

608701a0-d2d5-40e0-8dab-bd753d72be88

Die 65. Filmkunstwochen waren beliebter als je zuvor: Über 6.000 Zuschauer besuchten das Sommerfestival der Münchner Arthouse-Kinos, das gestern zu Ende ging. In den vergangenen vier Wochen zeigten die 65. Filmkunstwochen in elf Festivalkinos 139 Filme in dreizehn Reihen mit vielen Gästen, darunter den diesjährigen Gewinnern des Starter Filmpreises der Stadt München, Moritz S. Binder, Annelie Boros, Michael Ciesilski und Yulia Lokshina mit der wirFilm-Produktion, und den Münchnern Regisseuren Marie Noelle, Wolf Gaudlitz und Peter Goedel. Vier Münchner Festivals der Filmstadt München e.V., Bimovie, Cinema Iran, Türkische Filmtage und DOK.fest München, waren ebenfalls zu Gast und stellten sich mit ausgewählten Highlights dem Münchner Kinopublikum vor.

Mit einer Hommage aus dreizehn Filmen, an der sich alle Festival-Kinos beteiligten, wurde die französische Schauspielerin Isabelle Huppert geehrt. Einen besonders großen Erfolg verzeichnete die deutsche Premiere von Werner Schroeters MALINA mit Isabelle Huppert. Der Film wurde 1990 von den Brüdern Thomas und Steffen Kuchenreuther produziert und jetzt im ABC Kino, in dem auch eine der Filmszenen gedreht wurde, erstmals in der französischen Originalfassung aufgeführt. Isabelle Huppert erhielt noch während der Filmkunstwochen auf dem 70. Locarno Festival den Leoparden als Beste Schauspielerin und gilt als „derzeit womöglich beste Schauspielerin weltweit“, wie ein Kritiker euphorisch vermeldete – die 65. Filmkunstwochen nahmen dies mit ihrer Hommage  vorweg.

Besonders beliebt war die Reihe der Theatiner Filmkunst „Aus Liebe zum Kino“. Zum 60. Geburtstag des Kinos in der Theatiner-Passage wurden internationale Filmklassiker auf 35mm vorgeführt. Dazu fand sich tagtäglich ein begeistertes Cineastenpublikum ein – insgesamt waren es über 1.500 Besucher.

Auch das Rahmenprogramm „Filme finden Stadt“ konnte die Münchner begeistern. Zum „Sommernachts(t)raum“, der mit Bollerwagen und Beamer durch das Olympiadorf führte und Filme an Häuserwände projizierte, kamen 200 Interessierte aus der ganzen Stadt.

Wir bedanken uns bei allen Besucherinnen und Besuchern der 65. Filmkunstwochen sowie bei der Landeshauptstadt München für ihre Unterstützung der Arthouse-Kinos – und freuen uns darauf, Sie bei den Filmkunstwochen 2018 wiederzusehen!

Für die Festivalkinos: Louis Anschütz (Studio Isabella), Bruno Börger (City Kinos München), Bernd Brehmer (Theatiner Filmkunst), Markus Eisele (Arena Kino, Monopol), Anne Harder (Neues Maxim), Marlies Kirchner (Theatiner Filmkunst), Elisabeth Kuonen-Reich (Rio Filmpalast), Thomas Kuchenreuther (ABC Kino), Christian Pfeil (Arena Kino, Monopol), Werner Scholz (Filmeck Gräfelfing), Matthias Stolz (Museum Lichtspiele), Thomas Wilhelm (Neues Rex, Neues Rottmann)

Mit cineastischen Grüßen,
Dunja Bialas & Ludwig Sporrer
KinoKultur GbR

Start der 65. Filmkunstwochen!

Feierlich-lässige Eröffnung mit DER WEIN UND DER WIND (OmU) im Neuen Rex – Mittwoch, 19.7., 18 Uhr (Empfang) / 19:30 Uhr (Film)
180_0
Am Mittwoch ist es soweit: die traditionellen Filmkunstwochen, die dieses Jahr zum 65. Mal stattfinden, eröffnen mit dem neuesten Film von Cédric Klapisch, DER WEIN UND DER WIND (CE QUI NOUS LIE). Ein sommerleichter Hauch aus Südfrankreich weht am Eröffnungsabend durch das Neues Rex. Das Kino ist ein Schmuckstück in Laim, das seit letztem Sommer rundum in neuer Pracht mit zwei Sälen erstrahlt. Come in and find out!
Eröffnung 19.7. 18 Uhr: Empfang – 19:30 Uhr Begrüßung & Film
Kartenreservierung: 089 / 56 25 00
Neues Rex – Agricolastr. 16 – Willibaldplatz · Tram 19 – Laim · S-Bahn

header_olympiadorf_stadt_und_spieleErstes Highlight ist unser Rahmenprogramm am Freitag, den 21.7., wenn es wieder in den Sommernachts(t)raum geht. Diesmal laden wir ein zur Filmwanderung durchs Olympiadorf.
Mit Beamer und Bollerwagen führen wir diesmal über die labyrinthischen Wege des Olympiadorfes in die verborgene Wildnis der weltberühmten Betonbau-Siedlung.
Anmeldung: sommer@filmkunstwochen-muenchen.de
Die Wanderung ist rollstuhlgerecht und dauert ca. 120 Min.
In Kooperation mit Raumwandler e.V

Das Festival der Arthouse-Kinos