We proudly present: die STARTER-Filme!

“Film ab für den jungen Film!” heißt es beim STARTER Filmpreis seit 1985. Ausgezeichnet werden mit ihm verheißungsvolle Talente der Stadt München. Berühmte Preisträger sind darunter, wie Philip Gröning (1987), Rainer Kaufmann (1991), Romuald Karmakar (1992), Hans-Christian Schmid (1993), Uli Kick (1996), Maren Ade (2001), Ralf Westhoff (2003) oder Oliver Haffner (2007).

© Benedikt Schwarzer, Die Geheimnisse des schönen Leo
© Benedikt Schwarzer, Die Geheimnisse des schönen Leo

Ralf Westhoff präsentiert bei den 67. Filmkunstwochen seinen damaligen Preisträgerfilm SHOPPEN, den er mit Christian Pfeil, heute Betreiber der Münchner Kinos Monopol und Arena, gedreht hat (Maxim, Donnerstag, 1.8., 19 Uhr, Karten: 089 / 89 05 99 80). Oliver Haffner bittet zum Weißwurstfrühstück vor seinem Film WACKERSDORF, der dieses Jahr mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde (Rio, Sonntag, 11.8., Weißwurstfrühstück 11 Uhr, Filmbeginn 12 Uhr, Karten: 089 / 48 69 79). Von Isa Willinger (Preisträgerin 2014) präsentieren wir den für den Deutschen Filmpreis nominierten Dokumentarfilm HI, AI, in dem es um Künstliche Intelligenz und Roboter geht. BR-Journalistin Gabriele Knetsch unterhält sich nach dem Film mit der Filmkritikerin Dunja Bialas (artechock) und beantwortet Fragen des Publikums (Rio, Dienstag, 30.7., 18:00 Uhr, Karten: 089 / 48 69 79).

Die dieses Jahr mit dem STARTER-Filmpreis ausgezeichneten Werke werden in zwei Programmen präsentiert. Bendikt Schwarzer hat mit DIE GEHEIMNISSE DES SCHÖNEN LEO seinem Großvater  nachgespürt, Bundestagsabgeordneter der Bonner Replik. Er stößt auf die Spuren von Geldkoffern, Stasi-Kontakten und auf ein geheimgehaltenes Doppelleben. Ein Krimi, den das Leben schrieb (City Kinos, Donnerstag, 25.7., 21:15 Uhr, zu Gast: Benedikt Schwarzer, Karten online und unter: 089 / 59 19 18).
© Lene Pottgießer und Christian Hödl, Fame
© Lene Pottgießer und Christian Hödl, Fame

Unser zweites Programm mit drei Kurzfilmen zeigt, wie vielfältig, innovativ und ausgefeilt die Preisträgerfilme diesmal wieder sind. Lisa Voelter hat mit HAUPTINISTITUT FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT
ein vielschichtiges Drama über die seelische Gratwanderung einer Frau geschaffen, die gegen ihren Willen in die Psychiatrie gerät. FAME von Lene Pottgießer und Christian Hödl spielt in Niederbayern (es wird schönstes Bayrisch gesprochen) und persifliert eine bekannte Model-Casting-Show. Alex Schaad bekam für seinen Kurzfilm ENDLING über einen Bergmann unter Tage, dessen Zeche schließt, bereits den Studenten-Oscar. Sein realitischer Spielfilm mit einem beeindruckenden Bernd Grawert (Thalia Theater) erhielt den STARTER-Produktionspreis (Maxim, Montag, 29.7., 19 Uhr, die Filmmacher sind anwesend! Karten: 089 / 89 05 99 80)