Filmeck Gräfelfing: Münchner Regie | Edda Seippel

München hat viele Regiegrößen, die Filmkunstwochen schaffen den willkommenen Anlass, sie einmal persönlich zu treffen. Zu Gast im Filmeck Gräfelfing sind die Münchner Regisseure  Wolf Gaudlitz und Peter Goedel

MÜNCHNER REGIE

Wolf Gaudlitz

Wolf Gaudlitz, Palermo flüstert

SAHARA SALAAM
Di 6.8. 17:15 (OmU) Filmeck | Mi 7.8. 17:15 (OmU) Filmeck – Zu Gast: Wolf Gaudlitz
DE 2014 | 112 Min | R: Wolf Gaudlitz | Dokumentarspiel
Kultfilm und Roadmovie, entstanden von 2001–11, führt durch die Sahara von Tunis bis Timbuktu, von Ouargla bis Ouagadougou.

TAXI LISBOA
Sa 27.7. 19:45 (OmU) Filmeck – Zu Gast: Wolf Gaudlitz
DE 1996 | 86 Min | neu digitalisiert | R: Wolf Gaudlitz | Mit Augusto A. Macedo
Der fast hundertjährige Augusto Macedo, Chauffeur und begnadeter Geschichtenerzähler, fährt mit seinem Taxi durch die melancholischste Stadt Europas.

PALERMO FLÜSTERT
Fr 2.8. 17:30 (OmU) Filmeck
Sa 3.8. 17:30 (OmU) Filmeck –
Zu Gast: Wolf Gaudlitz

DE 2001 | 90 Min | R: Wolf Gaudlitz | Mit Mimmo Cuticchio, Simone Genovese
Ein Dichter, der sich nicht dem Schweigegebot der Mafia beugen wollte, kehrt aus dem Exil nach Palermo zurück. Eine poetische und bildgewaltige Wiederbegegnung mit der Stadt, die ein Mosaik über Zeit und Vergänglichkeit entwirft.

Peter Goedel

Peter Goedel, Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da
Do 25.7. 17:45 Filmeck – Zu Gast: Peter Goedel, Gerti Guhl
Fr 26.7. 17:45 Filmeck

DE 2012 | 82 Min | R: Peter Goedel | Mit Gerti & Werner Guhl
Im Glockenbachviertel gab es die „Fraunhofer Schoppenstube“, legendärer Treffpunkt für Einsame, Studenten, Künstler und Geschäftsleute. Wirt Werner spielte mit dem Akkordeon auf, alle sangen mit: Das Stüberl als soziale Utopie.

Tanger – Die Legende einer Stadt
Mo 29.7. 17:45 (OmU) Filmeck
Di 30.7. 17:45 (OmU) Filmeck –
Zu Gast: Peter Goedel
DE / FR 1998 | 96 Min | R: Peter Goedel | Mit Armin Mueller-Stahl, Paul Bowles
In Tanger lebten Paul Bowles, Tennessee Williams, William S. Burroughs und Allen Ginsberg. Hier fand man alles, von Dienern bis Drogen. Paul Bowles gab für den Film eines seiner letzten Interviews, Armin Mueller-Stahl spielt einen Geheimagenten.

Edda Seippel, Schauspielerin aus Gräfelfing
Geboren 1919 in Braunschweig, verschlug es Edda Seippel bald nach München-Gräfelfing. Sie spielte auf den Bühnen des Residenztheaters und der Kammerspiele und wurde in den 1960ern durch das Fernsehen einem breiten Publikum bekannt. Sie war in maßgeblichen Filmen des jungen deutschen Films zu sehen und erhielt zahlreiche Preise. 1993 verstarb sie, ihr Grab befindet sich in Gräfelfing.

Edda Seippel, SCHONZEIT FÜR FÜCHSE
Edda Seippel, SCHONZEIT FÜR FÜCHSE

Schonzeit für Füchse | Silberner Bär, Berlinale 1966
Mi 31.7. 17:45 Filmeck
Do 1.8. 17:45 Filmeck
Siehe auch LATE NIGHT FILM LECTURE: Zu Helmut Förnbacher
Mo 12.8. 20:00 Werkstattkino
BRD 1966 | 92 Min | R: Peter Schamoni | Mit Helmut Förnbacher, Edda Seippel
Zwei junge Intellektuelle arrangieren sich mit der bürgerlichen Gesellschaft, die sie eigentlich verachten. Dennoch finden sie keinen Ausweg. Ihrem eigenen Leben stehen die intelligenten jungen Männer ratlos gegenüber. Edda Seippel erhielt für ihre Darstellung in Schamonis Debüt einen Filmpreis in Gold.

Frühlingssinfonie | Deutscher Filmpreis 1983
So 4.8. 17:45 Filmeck
Mo 5.8. 17:45 Filmeck
BRD/DDR 1983 | 103 Min | R: Peter Schamoni | Mit Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer, Edda Seippel
Robert Schumann und Clara Wieck – zwei Wunder­kinder des 19. Jahrhunderts erlebten eine wech­sel­volle Geschichte ihrer Liebe, ganz ohne falsches Pathos erzählt. Edda Seippel brilliert als Mutter von Robert Schumann.

Das Festival der Arthouse-Kinos