Archiv der Kategorie: Programm

NICHT ALLES SCHLUCKEN – Psychiatrie und Film im Rottmann I

Streng in der Anordnung, packend in der Ausführung: NICHT ALLES SCHLUCKEN
Streng in der Anordnung, packend in der Ausführung: NICHT ALLES SCHLUCKEN

Sind Psychopharmaka wirklich böse? Wie gehen Angehörige, Betroffene und die Gesellschaft mit Psychosen um? Wie lässt es sich über die Selbst- oder Zwangseinweisung sprechen? “Irrenhaus” ist zwar aus unserem Wortschatz verschwunden, die Stigmatisierung aber bleibt. NICHT ALLES SCHLUCKEN von Jana Kalms, Piet Stolz und Sebastian Winkels bricht das Schweigen und spricht gegen Tabu und Stigma an.

Bei den Filmkunstwochen am Montag, 25.7. um 18:30 Uhr im Neuen Rottmann diskutieren mit dem Publikum:
Dr. S. Mirisch, Leiter der Tagesklinik für psychisch Kranke, BRK Kreisverband München
Piet Stolz, Co-Regisseur und Gründer des Trialogischen Seminars

Der epd-Film schreibt:
Eigentlich dürfte es nicht überraschen, dass ein Dokumentarfilm, der von seelischen Krisen und ihrer Behandlung mit Psychopharmaka handelt, Emotionen auslöst. Und doch ist man als Zuschauer von Nicht alles schlucken am Ende nicht nur berührt im herkömmlichen Sinn, man ist schier überwältigt von den Gefühlen, die hier hör- und sichtbar wurden.

Website des Films

EL OLIVO – DER OLIVENBAUM eröffnet die 64. Filmkunstwochen München

FKW16_einladung_S1Die 64. Filmkunstwochen München werden am Mittwoch, 20. Juli 2016, um 20:00 Uhr im Rio Filmpalast, Rosenheimer Str. 46, feierlich eröffnet.

Eröffnungsfilm ist das Roadmovie DER OLIVENBAUM der spanischen Regisseurin Icíar Bollaín (AUCH DER REGEN). Ihr Film führt auf der Suche nach einem zweitausend Jahre alten Olivenbaum, der von Bauern aus finanzieller Not verkauft wurde, bis in die Empfangshalle eines internationalen Unternehmens in Deutschland. Ein eindringliches Plädoyer, in der Not nicht die eigenen Werte zu verkaufen und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Das Drehbuch schrieb Paul Laverty, preisgekrönter Autor von Ken Loach.

In Anwesenheit der Filmkunstwochen-Kinobetreiber von ABC, Monopol, Neues Rottmann, Rio Filmpalast, Studio Isabella, Theatiner Filmkunst, Filmeck Gräfelfing.

Reservierung für Film und anschließendem Empfang: 089 / 48 69 79

Would you like to see? – Der Trailer der 64. Filmkunstwochen

64. Filmkunstwochen München 2016 – Trailer von Kathrin Herwig (schriftbild.net)

We proudly present: Unser Trailer mit Scarlett Johansson! Die strahlende Mermaid, die zu Eis, Wasser und Sommer einlädt, haben wir mit Filmmusik aus einer Darbietung von Esther Williams unterlegt, die Referenz für Johanssons Rolle in HAIL, CAESAR! “Would you like to see?” sagt Johansson am Schluss unseres Trailers – eine Dialogzeile aus HER.
Beide Filme sind auf den Filmkunstwochen zu sehen!

Die 64. Filmkunstwochen stellen vor…

FKW16_Plakat_212x300pxUnser Plakat 2016 (Foto:  Universal Pictures Germany) zeigt Scarlett Johansson als Wassernixe in einem Revue-Film der Goldenen Ära von Hollywood. Die Coen-Brothers, denen wir letztes Jahr eine umfassende Retrospektive widmeten, haben über die wichtigste Zeit der Studio-Filme ein großartiges Kompendium der Imitate geschaffen: HAIL, CAESAR! ist ein Film-im-Film, in dem neben dem Revue-Film noch das Making-off eines Musicals, eines Westerns und eines monumentalen Sandalenfilms (mit George Clooney) vorkommen.
Zu sehen am 5. und 8. August, 19:45 Uhr, Monopol Kinobar.

HAIL, CAESAR! ist eine Rückbesinnung auf die Glanzzeiten des Kinos und passt  deshalb so gut zu den Filmkunstwochen: Das Festival der Münchner Arthouse-Kinos sorgt seit 1953 für ein besonderes Programm im Sommer. Es gibt Gelegenheit, Filme nachzuholen, die man in der Hektik des Jahres verpasst hat, und hat außerdem zahlreiche Previews im Programm.
Wir wünschen einen guten Kino-Sommer!

FKW16_Programmheft_200x300pxHier gibt es unser Programmheft schon jetzt als Download!

Rückschau: 63. Filmkunstwochen 2015

63. Filmkunstwochen München - PlakatDas war unser Motiv 2015. Gena Rowlands  und Winona Ryder in Jim Jarmuschs NIGHT ON EARTH von 1991. Einer der vielen Kultfilme aus dem Programm. Die Retrospektive war den Coen-Brüdern gewidmet, die 2015 den Jury-Vorsitz in Cannes hatten. Das Studio Isabella zeigte unglaublicherweise jeden Abend einen anderen spanischen Film im Original. Im Theatiner wurde der 35mm-Projektor für Peter Goedels TANGER wieder in Gang gebracht. Zwei filmische Stadtwanderungen und drei Late Night Film Lectures ergänzten das Programm unter dem Motto “Filme finden Stadt”.
Alles nachzulesen in unserem Archiv…

Hier gibt es das Programmheft 2015 zum Download: FKW2015_programmheft_7-web