Schlagwort-Archiv: Studio Isabella

Pioniergeist im Rücken – Kino-Serie der Süddeutschen Zeitung V

Vollständigen Artikel lesen (erschienen am 31. Juli 2016)

Das Studio Isabella als Zeugin des alten Schwabing

Von Barbara Hordych

Das Studio Isabella gehörte einst Münchens Filmpionier Fritz Falter – 1980 übernahm es Louis Anschütz (Foto: Europa Cinemas)
Das Studio Isabella gehörte einst Münchens Filmpionier Fritz Falter – 1980 übernahm es Louis Anschütz (Foto: Europa Cinemas)

Am leichtesten findet man Louis Anschütz nach wie vor mitten in Schwabing, im Studio Isabella, hinter der Theke des kleinen Foyers mit den genau zwei Samtklappsitzen. Vielleicht 25 Zuschauer haben sich an diesem Freitagnachmittag in dem Ein-Leinwand-Kino versammelt, um mit Carlo Sauras Dokumentation „Argentina“ eine Kulturreise nach Lateinamerika anzutreten. „Vom Ton her ein schwer einzustellender Film; richtet man sich nach den leisen Tönen, werden die lauten rasch zu laut. Als ich mich aber nach den lauten Tönen gerichtet habe, stand auf einmal ein Zuschauer vor mir, der sich beklagte, er würde nichts verstehen“, erzählt Anschütz, während er vorsichtig am Regler dreht. Ein Gespräch mit dem Kinobetreiber über das Studio Isabella umspannt mal eben mehrere Jahrzehnte Münchner Kinogeschichte. Er hat in den Sechzigerjahren erst Germanistik und anschließend an der Filmhochschule in München studiert und beide Studiengänge abgeschlossen, darauf legt er Wert. 1980 übernahm Anschütz mit dem „Isabella“ eines der Filmkunst-Studios von Münchens Filmpionier Fritz Falter, der die nun schon 64 Jahre währende Tradition der Filmkunstwochen begründete. Von Falters 1970 geschlossenem „Occam-Filmtheater“, dem ersten Filmkunsttheater der Bundesrepublik überhaupt, zeugt eine wunderschöne großformatige Schwarz-Weiß-Aufnahme, die hinter der Theke, in Anschütz‘ Rücken, hängt.

Film- und Lebensgeschichte sind bei ihm unmittelbar verschränkt, seine Erinnerungen reichen von der wild in seiner Wohnung feiernden Fassbinder-Clique bis hin zum Filmcasino am Odeonsplatz. Das Bedauern über den Verlust dieser glanzvollen großen Schwester des eher unscheinbaren Isabella-Studios schwingt in seinen Erzählungen immer mit. Mitte 2011 geschlossen, ist das Filmcasino heute ein Nachtclub. Geblieben sind ihm von dem traditionsreichen Premierenkino eine Handvoll Mitarbeiter, die sich mit ihm hinter der Theke des „Isabella“ abwechseln. Neben ausgewählten aktuellen Filmen laufen jeden Mittwoch spanischsprachige Originalfilme mit Untertiteln; als Beitrag zu den 64. Filmkunstwochen hat sich Anschütz auf die drei Kubrick-Filme „Clockwork Orange“, „Eyes Wide Shut“ und „2001 – Odyssee im Weltraum“ beschränkt.